Kann mein Vermieter sich Geld von Dritten holen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann mein Vermieter sich Geld von Dritten holen

      Hallo.
      Ich habe ein Problem.
      Ein (ex-) Bekannter hat in meiner Haustür die Scheibe eingeschlagen weil er dachte er hätte uns ausgesperrt. Daraufhin haben wir dem Vermieter auch die Wahrheit gesagt, der Vermieter holte sich 2 Kostenvoranschläge ein und nun soll die Neue Haustür rund 1600€ kosten. Es war dann abgesprochen worden das der Verursacher, der ja nicht der Mieter der Wohnung ist, den Betrag in monatlichen Raten abbezahlt. Soweit so gut. Nun bekam ich Post das meine Nebekostenrückzahlung, in Höhe von fast 1000€, einbehalten wird um ggf den Betrag mit der Tür zu verrechnen. So war es aber überhaupt nicht abgesprochen, schließlich ist die Rückzahlung ja MEIN Geld und da ich den Schaden nicht verursacht habe, sehe ich das auch nicht ein. Bei einem Anruf beim Vermieter meinte er, das er, laut seinem Anwalt, keine Handhabe Dritter gegenüber habe weil der Verursacher nicht der Mieter ist. Es läge in meiner Hand mir das Geld von dem Verursacher wieder zu holen. Das kann es aber doch nicht sein. Wenn die Rückzahlung nicht existieren würde, hätten die die Ratenzahlung ja auch akzeptiert. Ich möchte einfach wissen ob es stimmt, das der Vermieter sich wirklich nicht an Dritte wenden kann/darf. Ich finde es sehr merkwürdig, weil es ja vorher möglich gewesen wäre.

      Mit freundlichen Grüßen
      Becki884
    • Hallo Becki884,

      grundsätzlich kann sich der Vermieter an jeden wenden, gegen den er einen Schadensersatzanspruch hat. Da hier das Eigentum des Vermieters durch Ihren Bekannten beschädigt wurde, dürfte er einen Anspruch aus § 823 Abs. 1 BGB gegen Ihren Bekannten haben, den er auch geltend machen kann. Dies schien ja bisher auch kein Problem zu sein.

      Leider wird der Vermieter wohl auch einen Anspruch gegen Sie haben, weil die Rechtsprechung davon ausgeht, dass der Mieter für Schäden, die sein Besuch verursacht hat, dem Vermieter aus §§ 280, 278 BGB haftet. Insofern kann er sich wohl heraus suchen, bei wem er welchen Teil des Schadens geltend macht. Hier besteht das Interesse anscheinend darin, die 1000,- EUR Nebenkosten nicht an Sie auszahlen zu müssen. Allerdings hat der Vermieter zugestimmt, den Schaden durch den Verursacher in Raten ausgleichen zu lassen. Hierin könnte eine rechtlich verbindliche mündliche Vereinbarung gesehen werden, mit der Sie aus der Haftung heraus wären.

      Insofern Sie dazu beraten werden möchten, können Sie gern einen Termin bei halle.law vereinbaren.

      Ich hoffe, ich konnte helfen.
      Da es sich in Rechtsangelegenheiten empfielt, einen Anwalt zu befragen, können Sie gern unter der Telefonnumer 0345 292670 einen Termin in unserer Kanzlei vereinbaren. Unser kompetentes und erfahrenes Team von Rechtsanwälten und Steuerberaten nimmt sich Ihrer Sache gern an. Wir sind bundesweit für Sie tätig. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite halle.law.